#Android: Grmpf!

Manchmal möchte man einfach nur Kunde sein, aber es gibt so manches In-OS, dass es mir als Kunden nicht wirklich einfach machen möchte. Ohne entsprechende Vorerfahrungen (und ohne Angst vor einem unbenutzbaren Galaxy Tab) wäre ich heute total aufgeschmissen gewesen.

Jetzt mal in echt, das war eine wahre Odyssee, die mir da heute Mittag blühte, als ich mein Galaxy Tab zum ersten Mal an den Computer anschloss, um Musik zu synchronisieren.

Also, angeschlossen das Teil und dann festgestellt: Nix Treiber, irgendwas fehlt an Software. Entsprechend habe ich die Suchmaschine meines Vertrauens angeworfen und festgestellt, dass ich eine Software namens “Samsung Kies” (sic!) benötige.

Jut, runtergeladen, installiert und von diesem Schmalspur-iTunes-Abklatsch direkt darauf hingewiesen, dass es ein Firmware-Update für mein Galaxy Tab gebe (ich stelle mir zwar die Frage, warum Samsung das auf seiner Support-Seite im Bereich “Firmware-Updates” nicht aufführt, aber hey, ich bin ja nur der Depp Kunde). Heruntergeladen, installiert, mit dem Kopf auf den Tisch geschlagen, denn: Nix installiert, das Ding brach zwischendrin ab und “Kies” redete von einem Notfall-Backup, dass es wiederherstellen wolle. WindowClipping (34)

Also fröhlich auf “Notfallwiederherstellung” geklickt, zwischendurch immer mal wieder das Galaxy Tab neu gestartet (steht in der Anleitung so drinne, Aus und VolUp für lange Zeit drücken) und … nix. Fröhliche Ansage vom Kies:

WindowClipping (35)

Das Spiel haben wir etwa 20x gespielt, dann kapierte ich, dass ich für Kies auf dem Computer einfach zu bescheuert war. Also habe ich das gemacht, was ich schon bei den guten alten WinMo-Geräten gemacht habe: XDA-Developers geöffnet und nach einem ROM-Update gesucht.

Ich fand dann auch eines und habe mich über Stunden hinweg in einen passionierten Galaxy Tab-Flasher verwandelt. Inzwischen weiß ich auch, wie man den Download-Modus (den meinte wahrscheinlich auch Schotter Kies) beim Galaxy Tab einschaltet: Aus und VolDown drücken. Wenn man das hat, kann man mit Odin3 ganz einfach ein ROM drüber bügeln, man muss nur wissen, was PIT, PDA-, Phone- und CSC-Archive sind und wann man dbdata benötigt.

Odin3 v1.70

Das kann man mit ein paar Versuchen herausfinden, kein Ding (Achtung, in den letzten Sätzen versteckte sich irgendwo Sarkasmus). Aber im Ernst: Anschließend lief das Galaxy Tab wieder und hatte sogar eine aktuelle Firmware drauf. Alles fein also.

Alles fein?

Nix da, denn nun schlug die Qualitätssicherung von Samsung zu: Swype, die einzige brauchbare Möglichkeit, Texteingabe auf dem Galaxy Tab zu nutzen (die eingebaute Samsung-Tastatur ist totale Grütze!), skalierte im Querformat nicht mehr und blieb genau so breit und hoch, wie im Hochformat – womit es nahezu nicht mehr nutzbar war.

Grmpf.

Nach einer kurzen Suche fand ich einen Forumsbeitrag, der beschrieb, wie ich das wieder ändern kann. Die Kurzform: Älteres ROM herunterladen, extrahieren, Komponente extrahieren, APK-Datei und Bibliothek extrahieren, Galaxy Tab rooten, existierende Dateien überschreiben, Galaxy Tab neu starten.

Alles keine Baustelle, weitere 400 MB an Downloads, weitere drei Stunden Spaß und noch ein Tool, das ich kennenlernen durfte: SuperOneClick.

SuperOneClick

Aber, und das ist die gute Nachricht: Nach insgesamt sechs Stunden Frickelns und Fummelns läuft alles.

Naja, fast:

WindowClipping (33)

Aber irgendwas ist ja immer… Smiley

4 Comments so far

  1. Kai on Januar 8th, 2011

    Irgendwie vermisse ich ja den Bezug zum Titel des Beitrags, denn all das was Du dort beschreibst hat nichts mit Android zu tun.

    Gruß, Kai

  2. admin on Januar 8th, 2011

    Auf dem Galaxy Tab läuft Android 2.2, dss Update sollte Probleme beseitigen, die mit Samsungs Implementierung bzw. Samsung-spezifischen Erweiterungen zu tun haben, der Updateprozess erfolgte überein Samsung-Tool, da es bei Android eben jedem Hersteller selbst überlassen ist, ob und wie er Updates implementiert, das kaputte Swype war ein Kind einer mangelnden Testqualität, usw.

    In meinen Augen hat das irrsinnig viel mit Android zu tun, denn jeder kocht hier sein Süppchen, jeder macht das unabhängig von einem zentralen Mechanismus und entscheidet selbst, wann und was wie aktualisiert wird. Das geschieht aufgrund der Fragmentierung von Android und der Geilheit der Hersteller, ihr eigenes Süppchen kochen zu können. Das SIND Android-Probleme, das sind Probleme der Plattform und von deren Konzeption.

  3. Kai on Januar 8th, 2011

    In meinen Augen hat das sehr wenig bis gar nchts mit Android zu tun, sondern nur mit der Unfähigkeit von Samsung. Nur weil ein Hersteller keine gute Software schreiben kann, sollte man nicht das ganze Konzept verteufeln.

    Bei Apple wird die Nähe zum Hersteller kritisiert und bei Google das genaue Gegenteil. Manchmal hat man es schon nicht leicht mit den Benutzern :-)

  4. admin on Januar 10th, 2011

    Ich sehe das anders, denn es ist gerade die Hersteller-Fragmentierung, die hier Probleme macht. Gleiches Problem wie früher mit Windows Mobile, nur hieß es dort dann immer gleich “Microsoft”, während es nun plötzlich “nur” Samsung sein soll.

    Wie sich Sichtweisen doch ändern… :-)