#Meinung: Zweierlei Maß?

Mit größter Verwunderung nehme ich zur Kenntnis, wie derzeit um Arbeitsplätze in Fürth, in Rüsselsheim und an verschiedenen anderen Orten gerungen wird. Also, nicht falsch verstehen, ich finde es richtig, um Arbeitsplätze zu kämpfen, ich bin dafür.

Aber ich muss dennoch verwundert die Stirn runzeln. Denn es war nicht immer so, das so bedingungslos und mit größtem Einsatz selbst der höchsten politischen Kreise um Arbeitsplätze und den Erhalt der jeweiligen Firmen gerungen wird – Ausnahmen, wie etwa zu Guttenberg (soweit es sich nicht um Unternehmen aus dem Freistaat Bayern handelt) bestätigen da die Regel.

Es ist noch keine zwanzig Jahre her, das in Regionen Deutschlands ganze Industriestandorte Pleite gingen oder man ihnen noch nicht mal die Möglichkeit gegeben hat, anständig Pleite zu machen. Dieser Vorgang nannte sich “Abwicklung” und wird jedem damals schon lebenden Ostdeutschen wieder die kalten Schauer des Entsetzens den Rücken herunter treiben. Dabei ging es nicht um einzelne Unternehmen, die als nicht zukunftsfähig angesehen wurden, sondern um ganze Branchen und Konzerne (ostdeutsch “Kombinate” genannt). Diese wurden teilweise in Nacht-und-Nebel-Aktionen abgewickelt, die Vermögenswerte an teils windige neue Eigentümer übertragen und die dann bald ehemaligen Angestellten ihrem Schicksal überlassen. Das geschah in größtem Maßstab, durchgeführt durch die so genannte “Treuhandanstalt”, die sich jedoch im subjektiven Empfinden der Menschen nicht als Treuhänderin, sondern als Interessenvertreterin der westdeutschen und internationalen Konzerne präsentierte.

Also, ich bin verwundert: Warum nicht den gleichen Maßstab anwenden? Warum nicht auch eine Treuhandanstalt für in Gefahr geratende Firmen und – unbedingt! – Banken einrichten? Warum nicht blühende Landschaften schaffen? An welcher Stelle unterscheidet sich eine Quelle (kein Geld mehr auf den Konten, seit Jahren in den roten Zahlen) von einem ostdeutschen Kombinat (kein Geld mehr auf den Konten, seit Jahren in den roten Zahlen – wobei das für die DDR kein Maßstab war, die Kombinate mussten gar nicht zwingend Gewinn machen, sondern konnten auch strategischen oder infrastrukturellen Anforderungen genügen)?

Mag mir das jemand schlüssig erklären, oder bleibe ich hier mit dem unguten Gefühl zurück, das (mal wieder) mit zweierlei Maß gemessen wird?

No Comment

Comments are closed.