APPLE: Kaum was Neues auf der Messe, sechs Monate MacBook Pro

Naja, doch ein paar Neuerungen gab es schon bei den Kollegen aus Cupertino – iTunes wird bald komplett DRM-frei sein. Dazu ein 17 Zoll MacBook Pro mit ohne glänzendem Display.

Ansonsten gibt es nur Updates von der Apple-Front zu berichten – iWorks und iPhoto werden halt ein wenig aufgefrischt. Keine neuen iMacs, keine neuen Mac Pro, keine neuen Mac Mini. Was ich besonders schade finde: Kein iNetBook. Das wäre mal was Feines gewesen.

Bei mir gibt es mittlerweile fast den sechsten Monat mit dem MacBook Pro zu feiern (ja, das MacBook Pro der letzen “alten” Generation). Auch wenn die Kollegen in der Agentur ihre neuen MacBook Pro lieben (lernen), ich bin mit meinem Gerät mehr als glücklich – Verarbeitung, Haptik, Qualität und Display sind komplett über jeden Zweifel erhaben, OS X 10.5 ist ein äußerst angenehmes Betriebssystem.

Mittlerweile habe ich den Großteil aller noch in der VM laufenden Anwendungen und Spiele neu für Mac OS angeschafft – Civ IV, Office 2008 und Fireworks CS4 waren hier die dicksten Brocken. Auf eine Bootcamp-Partition verzichte ich seit der Anschaffung des MacBook Pro komplett, bei mir läuft alles, was Windows benötigt, in der virtuellen Maschine – zur Zeit ist hier Parallels 4 mein Favorit, da es um Klassen schneller als VMWare Fusion 2 läuft.

Was läuft jetzt noch regelmäßig unter Windows? Das ist schnell aufgezählt: VS 2008 Pro samt VisualSVN und ReSharper 4, Eclipse 3.2 Europa für die Java-Entwicklung und der Windows Live Writer. Für den habe ich als einzige Nicht-Entwicklungs-Software bisher keinen passenden Ersatz gefunden.

Der Rest: Mac OS. Inklusive übrigens Synchronisationssoftware für die Windows Mobile Smartphones (und das iPhone, natürlich). Und bis auf die tägliche Entwicklungsarbeit bleibt für mich festzuhalten:

Switched. Completely.

4 Comments so far

  1. Thomas on Januar 7th, 2009

    Sieht aus, als könnte das bei mir jetzt im zweiten Anlauf ähnlich laufen. Bootcamp-Windows habe ich seit der Installation nicht mehr gebootet, sondern nur per VMWare Fusion gestartet, unter X vermisse ich absolut keine Anwendung mehr abseits der genannten Entwicklungs-Tools. Andere Sachen sind sogar besser (Entourage, von dem Mist mit den fehlenden Aufgaben abgesehen) oder wesentlich schneller (iTunes!), fühlt sich insgesamt sehr gut an.

    Btw.: woran machst du die Geschwindigkeitsunterschiede zw. VMWare und Parallels fest, und siehst du starke Unterschiede zw. reiner VM und “virtualisierter” Bootcamp-Partition? Evtl. schmeiße ich das – ohne Aero passabel laufende – Vista nochmal runter und installiere XP nur in der VM.

  2. https://me.yahoo.com/a/4BXlt7o6xPytjT547JIW2g93wORUrQ-- on Januar 7th, 2009

    Hi,

    Der Geschwindigkeitsunterschied macht sich bei mir ganz konkret in Lade- und Reaktionszeiten fest. Da ist Parallels 4 auf meiner Maschine deutlich schneller als VMWare Fusion 2. Laufen tut bei mir auch ein Vista, als produktives Arbeitssystem in der VM. Das läuft bei 2 GB RAM, die der VM zugewiesen sind, flüssiger, als vorher auf meinem alten MacBook. Aero Glass ist natürlich auch nicht an – geht ja nicht in der VM, ich vermisse es aber auch nicht.

    Dazu kommt, dass Parallels die bessere Integration in den Mac hat, das fühlt sich mehr wie aus einem Guss an (Laufwerksmounting, Coherence-Modus, Drag & Drop). Vorher hatte ich mit Fusion 2 gearbeitet, das war seinerseits besser als Parallels 3.

    Und Entourage finde ich nach wie vor nicht besser als Outlook, aber ich habe mich dran gewöhnt. ;-)

  3. https://me.yahoo.com/a/4BXlt7o6xPytjT547JIW2g93wORUrQ-- on Januar 7th, 2009

    Nachtrag: Ich hatte bisher keine so guten Erfahrungen mit virtualisierten Bootcamp-Partitionen – irgendwie liefen die bei mir alle eher grottig und vergleichsweise instabil. Hängt vielleicht damit zusammen, dass die eine Stand-Alone-Treiber-Installation verpasst bekamen und hinterher die VM-Treiber drüber gebügelt worden sind.

    Ich installiere lieber sauber in die VM, da gibt es die Probleme nicht. Und wenn ich doch mal Windows fahren will, kann ich mit VMWare Workstation oder Parallels Desktop die im Mac erzeugten VMs problemlos weiter benutzen.

  4. Thomas on Januar 7th, 2009

    Na mal sehen, ich werd’s mal noch ein paar Wochen laufen lassen und dann entscheiden, ob ich in der VM nochmal neu installiere.

    Was stört dich an Entourage? Es ist (links) zugegeben nicht sehr übersichtlich, dafür hat es viele kleine Features, die imho den Unterschied ausmachen.

    Bsp.: wenn ich eine neue Mail schreiben will und auf den Button klicke, wird das Postfach zum Senden verwendet, in welchem ich zuletzt gelesen habe. Macht Sinn.

    Gravierender: Autovervollständigung über Mail-Adressen der Kontakte aus allen Adressbüchern (Exchange + lokal = gesynct mit MobileMe). Ne Sache die bei mir mit Outlook wirklich noch *nie* funktioniert hat.